German Accelerator shows Pedilay® Care the way to the US market

Introduction text: (12/18/20) Founded in 2015, Pedilay® Care has been on a growth trajectory with the 2019 launch of its first product Pedilay® med. The nomination for the German Accelerator program now stands to open the door to the US market for the young, ambitious company.
Open URL in new tab: No
List view image (455x310):
Detail view images:
  • images/presse/Pedilay-German_Accelerator.png
Date: 2020-12-18
Title: Pressemeldung
Show contact: No
Download links:
  • images/presse/Pressemitteilungstexte/20218_PM_German_Accelerator_englisch.pdf, PDF-Download
Button title: Mehr infos

Pedilay® Care GmbH: Innovatives Medizinprodukte-Startup auf Wachstumskurs schließt Series A Finanzierungsrunde ab

Founded in 2015, Pedilay® Care has been on a growth trajectory with the 2019 launch of its first product Pedilay® med. The nomination for the German Accelerator program now stands to open the door to the US market for the young, ambitious company.

"Despite all the adversities, which like most other companies we have been faced with in 2020, we look back with pride on a year of hard fought for achievements but now also with even greater confidence on the future," explains Hannes Weiland, co-founder and managing director of Pedilay® Care GmbH.

Following its successful establishment of a sales network in Germany and Austria in early 2020, Pedilay® Care recently closed a Series A financing round, led by Hessen Kapital III (EFRE) GmbH, to put its new production site located in Grebenhain, Hessen into operation. Accompanying this growth trajectory, Hannes learned of the additional good news this November: Pedilay® Care was selected to participate in the highly sought after German Accelerator program, which prepares companies for a strategic expansion into the U.S. market.

The nomination was preceded by a demanding application process, at the heart of which a panel of top-class experts critically reviewed the applicants' suitability for the further program. This year, the entire application process took place virtually only, which further underscores the achievement of all involved.

As part of the program, experts now provide the selected participants with know-how required for a successful market entrance in the US. It also enables them to make contact with mentors on the ground to build out its U.S. network at an early stage.

"Our expectations are as great as our goals," explains Hannes Weiland. "Above all, we hope to learn something about the regulations in the USA and to understand important reimbursement models for our Pedilay® med product series. In addition, we can well imagine conducting an initial user study for Pedilay® med at the right time in cooperation with local hospitals or physicians. In the medium-term, we would like to expand our distribution network and find cooperation partners to help us enter the U.S. market."

Pedilay® Care is a participant in the "German Accelerator Life Sciences Program", a program in which German Accelerator supports 'life sciences' startups in particular. Based at the Cambridge Innovation Center, the support program operates in an environment specifically geared to the needs of companies in the life sciences sector.

Due to the current circumstances, participation is limited to a virtual program, so local contacts will be of even greater value to Pedilay® Care.

About German Accelerator
German Accelerator empowers German startups to scale globally. We take high potential companies on a fast-paced learning journey in the world’s leading innovation hubs in the U.S. and Asia. German Accelerator provides mentoring from dedicated experts, access to our vast global network of business partners and investors, as well as free office space in all our locations. Our programs are highly customized to the participants’ individual needs in order to help them enter international markets and succeed quickly. We don’t take any equity and our programs are free of charge with the exception of “Next Step,” a market discovery program for the Asian region. Since launching in 2012, German Accelerator has nurtured 288 startups which have raised more than US$4.9 billion in funding so far. German Accelerator is currently run by German Entrepreneurship GmbH and is supported by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi). Visit www.germanaccelerator.com for more information.

Neue DIN SPEC vorgestellt: Erstmaliger Produktstandard für Einweg-Fußverbände (EN)

Introduction text: (23.09.2019) Verlässliche Standards gesetzt: Das Unternehmen Pedilay Care aus München hat erstmals Vorgaben für die Anforderungen an Einweg-Fußverbände in der medizinischen Fußbehandlung definiert. Zusammen mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN) wurde jetzt die erste Spezifikation in diesem Bereich unter der DIN SPEC 13257 veröffentlicht. „Damit ist es uns gelungen, erstmals einen verlässlichen Standard und klare Definitionen zu schaffen, dem Mediziner und Anwender vertrauen können“, sagt Pedilay-Geschäftsführer Hannes Weiland.
Open URL in new tab: No
List view image (455x310):
Detail view images:
  • images/presse/pedilay-din-spec-13257.png
Date: 2019-09-23
Title: Press releases
Show contact: Yes
Download links:
  • images/presse/190919-pedilay-pressemeldung-din-spec-erstmaliger-produktstandard-einweg-fussverbaende.pdf , PDF-Download
Button title: More info

Neue DIN SPEC vorgestellt: Erstmaliger Produktstandard für Einweg-Fußverbände

Verlässliche Standards gesetzt: Das Unternehmen Pedilay Care aus München hat erstmals Vorgaben für die Anforderungen an Einweg-Fußverbände in der medizinischen Fußbehandlung definiert. Zusammen mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN) wurde jetzt die erste Spezifikation in diesem Bereich unter der DIN SPEC 13257 veröffentlicht. „Damit ist es uns gelungen, erstmals einen verlässlichen Standard und klare Definitionen zu schaffen, dem Mediziner und Anwender vertrauen können“, sagt Pedilay-Geschäftsführer Hannes Weiland.

Für den Produkt-Standard in der neuen DIN SPEC wurden innerhalb eines Arbeitsjahres insgesamt 13 Prüf-Parameter in sieben unterschiedlichen Kategorien erhoben. Zu diesen Bereichen zählen die Oberflächenreibung, Hautreibung, Absorption, hautphysiologische Parameter, Kompression, Atmungsaktivität und die biologische Sicherheit. Letztgenannte Kategorie wird wiederum nochmals in drei weiteren Unterkategorien beleuchtet.

Spezielles Prüfverfahren durch die renommierten Hohenstein Institute

Ein Schwerpunkt der Produktanalyse lag auf dem Bereich der Kompression. „Im Gegensatz zu beispielsweise Kompressionsstrümpfen ist es für uns von enormer Bedeutung, dass durch Pedilay med möglichst wenig Kompression entsteht“, sagt Hannes Weiland. „Dafür haben wir etabliere Prüfverfahren angepasst, um sie auf unseren neuen Einweg-Fußverband Pedilay Care anwenden zu können“. Um dies zu erreichen, hat das junge Unternehmen mit den Hohenstein Instituten einen renommierten Partner ins Boot geholt. Das akkreditierte Prüflabor und Forschungsinstitut mit Sitz in Bönnigheim bei Heilbronn ist auf die Prüfung und Zertifizierung von Textilien spezialisiert. Aufgrund ihrer hohen Qualitätsstandards und Expertise gehören die Hohenstein Institute zu den international bedeutendsten und angesehensten Laboren in diesem Produktbereich.

Anforderungen für Einweg-Fußverbände in der medizinischen Fußbehandlung festgelegt

Die neue DIN SPEC 13257 legt Anforderungen für Fußverbände in der medizinischen Fußbehandlung zum einmaligen Gebrauch fest und definiert in einem 16-seitigen Papier entsprechende Prüfverfahren für deren Einhaltung. Die DIN SPEC wurde in Workshops nach dem sogenannten PAS-Verfahren erarbeitet. Dies steht für Publicly Available Specification, also eine öffentlich verfügbare Spezifikation, die Produkt-Merkmale und deren Anforderungen festlegt. Anwendung kann der Produktstandard sowohl im medizinischen als auch im pflegerischen Kontext des Gesundheitswesens finden.

Bereichsübergreifens Expertengremium: Verknüpfung von Produktentwicklung und Anwenderpraxis ist unerlässlich

„Einer unserer wichtigsten Grundsätze bei der Entwicklung unseres Fußverbandes ist, die medizinische Fußbehandlung zu verbessern. Dadurch ist die enge Verknüpfung von Produktentwicklung und Anwenderpraxis unerlässlich“, so Hannes Weiland. Für die Workshops zur Erarbeitung der Spezifikation wurde deshalb ein bereichsübergreifendes Expertenteam zusammengestellt. Neben den Pedilay-Experten Hannes Weiland, Heidi Beatty und Susanne Schranner sowie den Hohenstein Instituten gehörte hierzu auch Prof. Dr. Sebastian Probst, Professor für Wundpflege an der Fachhochschule Westschweiz in Genf sowie Ratsmitglied der European Wound Management Association (EWMA) und Herausgeber des EWMA Journals. Unterstützt wurde das Team zudem von Amrei Hohenwald, Podologin und Wundexpertin der Initiative Chronische Wunden (ICW) sowie Vorsitzende des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Deutschen Verbandes für Podologie.

Foot Care. Simply Better.